Dichtheit und Noppenbahn? Feuchtigkeit beeinflusst die Bausubstanz zu ihrem Nachteil!Blog

25/05/2017

Bei sehr vielen Objekten wird eine sogenannte Noppenbahn, manchmal auch Noppenfolie genannt, eingesetzt. Nahezu immer falsch! Ärgern Sie Feuchtigkeitsschäden auch? Dann lesen Sie bitte weiter.

Immer wieder komme ich zu Objekten, bei denen teilweise arge Feuchteschäden vorhanden sind und der eigentliche Grund dafür in der zur Verwendung gekommenen Noppenbahn zu finden ist. Sie fragen sich warum das so ist? Ich erkläre es Ihnen gerne.

Diese schwarze Kunststoffbahn mit Noppen wurde eigentlich dafür entwickelt, die Schutzfunktion für die dahinter liegende Feuchtigkeitsabdichtung zu übernehmen. Sie kann niemals eine Funktion als Abdichtung übernehmen.

Aber auch der Einsatz als Schutz der Abdichtung ist mehr als kritisch. Warum?

Die Beantwortung dieser Frage ist eigentlich ganz logisch und somit auch simpel! Nachdem die Noppenbahn nur lose an die vertikale Wandfläche "gelehnt" wird, also über keinen oberen Abschluss verfügt (eine technisch richtig hergestellte Abdichtung hat zum Beispiel einen oberen Abschluss mittels Klemmprofil!), kann Niederschlagswasser ganz einfach zwischen die hoffentlich dahinter liegende Abdichtung, und der zum Schutz dieser eingesetzten Noppenbahn kommen. Durch die Noppen in der Bahn, die aber auch Hohlräume sind, entsteht eine sogenannte "stehende Wassersäule", je nach Abdichtungshöhe bis zu mehrere Meter hoch! Falls Sie es vielleicht vergessen haben: 1 bar entspricht 10 m Wassersäule.

Was haben Sie damit "erreicht"? Ganz einfach, wo Sie niemals drückendes Wasser gehabt haben, damit hat Wasser die massivste Wirkung, haben Sie auf einmal drückendes Wasser!

Die Abdichtung, die Sie ausgeführt haben, ist aber wahrscheinlich maximal für "normales Wasser" (= Wasser in nicht gespannter Form), oder gar nur für "Bodenfeuchte" ausgelegt. Somit haben Sie es "geschafft", eine an und sich funktionierende Feuchtigkeitsabdichtung so zu fordern, dass sie versagt und es bis zu massiven Feuchteschäden und somit zu einer argen Schwächung der Bausubstanz Ihres Objektes kommt!

Aber vielleicht haben Sie ja auch "Glück" und Ihr Bau und Ihre Abdichtung wurde nicht mittels, ich bezeichne es mal als "Nachbarschaftshilfe", ausgeführt, sondern eine Firma war damit beauftragt. Dann haben Sie unter Umständen, sofern es das Unternehmen noch gibt, oder es ein Nachfolgeunternehmen gibt, die Chance, dass dieses Unternehmen für die Mangelbehebung voll aufkommen muss. Auch, wenn das schon viele Jahre her ist. In Österreich haftet ein Unternehmen für sogenannte versteckte Mängel bis zu 30ig Jahren!

Damit Ihr "Kampf" nicht zu einer Situation David gegen Goliath wird, bedienen Sie sich meiner Hilfe. Selbstverständlich kann ich Ihnen auch helfen die für Sie anfallenden Kosten zu minimieren, wenn Ihr Objekt mittels "Nachbarschaftshilfe" errichtet wurde. Gerne berate ich Sie auch, wenn Sie eine technisch richtige Vertikal- und/oder Horizontalabdichtung ausführen möchten.

Ich freue mich auf Ihre Nachricht oder Ihren Anruf.